9. November 2018 Exkursion «Die Novemberrevolution in Stuttgart und ihre Akteure»

Stadtführung mit anschließendem Vortrag

Information

Veranstaltungsort

Treffpunkt Stadtführung: Pavillon Schlosspl. / Vortrag: Willi-Bleicher-Haus, Willi-Bleicher-Str. 20
70174 Stuttgart

Zeit

09.11.2018, 16:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Revolutionen100

Kosten

Zugeordnete Dateien

Jetzt anmelden
  • 16:00 Uhr Stadtführung. Treffpunkt: Pavillon auf dem Schlossplatz (Schloßplatz 9/1, 70173 Stuttgart)

    Eine Stadtführung auf den Spuren der Novemberrevolution in Stuttgart mit Erhard Korn (Vorsitzender der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg) und Dr. Elisabeth Benz (Historikerin und Autorin der Biografie von Fritz Rück, Organisator der württembergischen Novemberrevolution und Vorsitzender des Stuttgarter Arbeiterrats 1918, «Ein halbes Leben für die Revolution. Fritz Rück (1895–1959). Eine politische Biografie» (Klartext Verlag, 2014)

    «Der 9. November war ein Tag der Arbeiter und Soldaten. Der Vortrupp der Revolution, die Daimler-Arbeiter, stießen in mächtigem Zug von Untertürkheim hinein in die wartende Stadt. Plakate: ‹Nieder mit dem Krieg!› ‹Hoch die sozialistische Republik!› trugen die Arbeiter. Hochrufe auf den freien Soldaten und die sozialistische Republik weckten stürmisches Echo. Auf dem Schloss wehte die rote Fahne. Eine aufgewühlte Masse zerbrach am Waisenhaus die Schießgewehre einer scheußlichen Militärorganisation und trug die Trümmer als Zeichen der Freiheit im Soldatenzug.» So schildert ein zeitgenössischer Beobachter die Ereignisse in Stuttgart.

    Bei einer Stadtführung begeben sich Elisabeth Benz (Autorin der Biographie von Fritz Rück) und Erhard Korn (RLS BW)  auf die Spuren der Novemberrevolution in Stuttgart

    Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt.
    Anmeldungen bitte über das Webformular oder an alexander.schlager@rosalux.org, Tel. 0711-99797090.

Die Stadtführung endet im Willi-Bleicher-Haus zum anschließenden Vortrag. Der Vortrag kann auch unanbhängig von der Stadtführung besucht werden.

  • 19:00 Uhr Vortrag. Willi-Bleicher-Haus / Gewerkschaftshaus (Willi-Bleicher-Str. 20, 70174 Stuttgart)
    Erhard Korn und Elisabeth Benz: «Die Novemberrevolution in Stuttgart und ihre Akteure»

    Clara Zetkin war es, die am 29.1.1919 als erste Frau in einem deutschen Parlament, der Württembergischen Verfassunggebenden Landesversammlung, das Wort ergriff. Das Frauenwahlrecht hatte sie schon lange gefordert und war von den Vertretern der bürgerlichen Parteien ausgelacht worden. Nun wurde sie erneut ausgelacht, denn sie setzte sich auch für die Ziele ein, für die die Stuttgarter Arbeiter am 9. November die königliche Regierung gestürzt hatten: Frieden, Demokratie und Sozialismus. Der junge Sozialist Fritz Rück hatte an der Spitze der Bewegung gestanden, als Redner und Vorsitzender des Arbeiterrats, gemeinsam mit August Thalheimer, Albert Schreiner, Willi Münzenberg, Arthur Crispien. Auf der Gegenseite die ehemaligen Redaktionskollegen aus der Schwäbischen Tagwacht Wilhelm Keil und Wilhelm Blos, der erste gewählte Staatspräsident. In den Schicksalen dieser Akteure spiegelt sich die Tragödie dieses demokratischen Aufbruchs – und des 20. Jahrhunderts.

Weitere Veranstaltungen der Reihe «100 Jahre Novemberrevolution», Begleitprogramm zur Ausstellung «Karl Marx in der Karikatur» (05.-30.11.2018, Willi-Bleicher-Haus Stuttgart), finden Sie hier.

Veranstaltung in Kooperation mit dem DGB Stadtverband Stuttgart und Die AnStifter

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Telefon: 0711 99797090