14. März 2019 Diskussion/Vortrag MeToo! Me Two! YouToo! WeTwo?

Die Verflechtungen von Rassismus und Sexismus

Information

Veranstaltungsort

Hospitalhof. Evangelisches Bildungszentrum
Büchsenstr. 33
70174 Stuttgart

Zeit

14.03.2019, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse, Neonazismus / Rassismus, Partizipation / Bürgerrechte

Zugeordnete Dateien

Mit den hochaktuellen Debatten um die zwei Hashtags #MeToo und #MeTwo ist einiges ins Rollen geraten. Sexismus und Rassismus werden in Deutschland und weltweit diskutiert: Menschen machen ihre Erfahrungen mit Rassismus und/oder Sexismus öffentlich. Gleichzeitig entstehen rund um diese Debatten neue rassistische und sexistische Ausgrenzungen und es wird um Deutungshoheit gerungen.

Die Art und Weise der Debatten nach der «Kölner Silvesternacht» 2015 machen deutlich, dass Sexismus und Rassismus miteinander verflochten sind. Doch wie kann verstanden werden, warum es diese Verflechtungen gibt und wie Lebensweisen überhaupt kategorisiert werden?

Solche Fragen und viele mehr stehen im Fokus der Podiumsdiskussion.

Referent*innen:

  • Prof. Dr. Sabine Hark arbeitet und forscht am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der TU Berlin mit den Schwerpunkten Geschlechterforschung, Gender Policies, Feministische Erkenntnistheorie und Queer Theorie. 2017 veröffentlichte sie zusammen mit Paula-Irene Villa das Buch «Unterscheiden und herrschen. Ein Essay zu den ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart».
  • Josephine Jackson ist Sozialarbeiterin mit den Schwerpunkten rassismuskritische Soziale Arbeit, Empowerment und Antidiskriminierung. Sie ist Mitarbeiterin bei adis e.V. (Antidiskriminierung, Empowerment, Praxisentwicklung) und schreibt ihre Masterarbeit über das Thema Empowerment für Schwarze Frauen*.
  • Jessica Wagner ist  Sozialarbeiter*in  und Sozialpädagog*in (B.A.), sie ist Bildungsreferentin der LAG Mädchen*politik und engagiert sich bei «Queerfeminismus Stuttgart»

Moderation:

Markus Textor (Sozialarbeiter/Sozialpädagoge M.A.) promoviert mit einem Promotionsstipendium eines Begabtenförderungswerks an der PH Freiburg zum Thema «Jugendliche und ihre Erfahrungen mit Racial Profiling»; ist nebenberuflich als sozialpädagogischer Familienhelfer tätig und Aktivist im Bereich Antidiskriminierung (Antidiskriminierungsstelle Esslingen)

Veranstaltung im Rahmen von «Heimat. Internationale Wochen gegen Rassismus Stuttgart». Mitveranstalter: Hospitalhof Stuttgart. Evangelisches Bildungswerk

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Telefon: 0711 99797090