25. September 2018 Diskussion/Vortrag Mit der Sea Watch im Mittelmeer – Erfahrungen und Hintergründe

Information

Veranstaltungsort

Jugendkulturzentrum FORUM
Neckarpromenade 46
68167 Mannheim

Zeit

25.09.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Migration / Flucht

Zugeordnete Dateien

Diskussion/Vortrag mit einem Vertreter der Seenotrettungsinitiative «Sea-Watch»

2014 gründet sich auf Initiative von vier Familien aus Brandenburg das Projekt «Sea-Watch». Ziel der Nichtregierungsorganisation ist die Rettung von Geflüchteten, die im Mittelmeer in Lebensgefahr geraten. Mittlerweile hat Sea Watch mit mehr als 500 internationalen Freiwilligen über 35000 Menschen aus Seenot gerettet. Die Europäische Union, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzt, schottet sich gleichzeitig immer weiter gegen Menschen auf der Flucht ab. Milliardenschwere Deals mit fragwürdigen Partnern wie der türkischen Regierung oder den Milizen der libyschen Küstenwache sollen das schmutzige Geschäft der Abschottung übernehmen.

Gleichzeitig bleiben die Fluchtursachen unverändert und die Zustände in libyschen «Lagern» katastrophal. Auch 2018 steigen weiterhin Menschen in seeuntaugliche Boote. Deshalb wird Sea-Watch, trotz politischen Gegenwinds, weiterhin versuchen, Menschen aus Seenot zu retten.

Der Rettungssanitäter und Medizinstudent Manuel war mehrfach an Bord der Sea-Watch. Er berichtet von seinen Einsätzen und der aktuell immer schwieriger werdenden politischen und humanitären Situation.

Veranstaltung in Kooperation mit der Interventionistischen Linken Rhein-Neckar

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Telefon: 0711 99797090